Jogger

Jogger

Jogger zählen ebenfalls zu den Sportwagen, haben aber nur drei Räder und können daher auch gut auf Unebenheiten gefahren werden. Wie der Name schon verrät, werden Jogger oftmals auch bei langsamen Läufen genutzt. Deshalb sind diese Kinderwagen bei sportlichen und unternehmungslustigen Eltern sehr beliebt. Doch sollte man beim Joggen mit einem Jogger vorsichtig sein und sich zuvor genau informieren. Denn nicht mit allen Joggern kann man problemlos joggen gehen. Es besteht immer ein Risiko, wenn man mit einem Jogger joggen geht. Wenn der Wagen dabei außer Kontrolle gerät, kann diese schlimme Folgen für das Kind haben.
Die Vorteile des Joggers bestehen darin, dass er eine sehr gute Federung hat und daher geländetauglich ist. Er ist sogar für Waldwege und andere Unebenheiten geeignet, da er sehr laufruhig ist. Dieser Wagen ist ideal für Sportler, wie Jogger und Inliner, und enthält daher auch eine Handbremse für schnelleres Bremsen. Vorteilhaft sind seine sehr großen Luftreifen sowie die gute Schiebehöhe durch ein relativ hohes Gestänge.
Nachteilhaft an dem Jogger ist, dass er ein relativ großes Modell, auch im zugeklappten Zustand, ist und daher sperrig ist. Er besteht aus drei Rädern und hat dadurch keine beweglichen Vorderräder. Oftmals kann man ihn erst bei Babys ab ca. neun Monaten nutzen.
Im Durchschnitt liegt der Preis bei ungefähr 200 Euro, die Spanne streckt sich allerdings von 100 bis 600 Euro.